Aus Liebe zum Leben.

Bereits von Hippokrates (460 – 377 v. Chr.) wurde der Saft aus Mistelkraut für die äußere Anwendung zur Verbesserung der Wundheilung, in der Frauenheilkunde bei Unterleibsentzündungen und als Sud bzw. Tee bei Bluthochdruck empfohlen. Durch Rudolf Steiner und Uta Wegmann, Begründer der anthroposophischen Medizin, fand die Mistel 1917 erstmals Erwähnung im Rahmen der Krebsbehandlung.

Lesen Sie hier den gesamten Artikel:

 
Für den Newsletter anmelden

Für den Newsletter anmelden

Hier können Sie sich für den Newsletter der Klinik-imLEBEN anmelden.

Sie haben sich erfolgreich für den Newsletter angemeldet.